Koppen- u. Riedlbachtraun

Ein 3-Tages Package für die Koppentraun bekam ich von meinen Freunden zum 50iger geschenkt. Auzinger Jochen hatte alles bestens organisiert, nur mit dem Wettergott hatte er offensichtlich keinen Termin, denn die Wetteraussichten verhießen nichts gutes. Da die Koppentraun etwas zu hoch für eine ordentliche Fischerei war,  nahmen wir am 1. Tag gleich die Riedlbachtraun in Angriff. Bei der Riedlbach-Traun handelt es sich um ein absolutes Traumgewässer, welches jedoch für höchstens 2 Fischer geeignet wäre. Das Wetter war prächtig und wir fingen gleich bei der 1. Wehr wunderschöne Äschen mit bis zu 49 cm! Ich hatte vorher noch nie so schöne große Äschen zu Gesicht bekommen, geschweige denn gefangen. Ein eingewachsener nicht sichtbarer Stacheldrahtzaun fügte meiner Wathose ein großes Loch zu und so war die anshcließende Fischerei unangenehm kalt.

Am 2. Tag fischten wir in der Koppentraun, welche leider noch immer etwas hoch war. Die von uns gesichteten wirklich großen Forellen ignorierten die von uns angebotenen Köder völlig und wir konnten lediglich welche aus der Kinderstube fangen.

Da der Regen leider immer stärker und die Fischerei damit immer schwieriger wurde, gaben wir am dritten Tag auf und machten uns auf den Heimweg.

Da auch der Fotoapparat seinen Teil bei einem Wasserbad abbekam, konnte ich leider nur wenige Fotos machen.